Fotografen-Typen








Wenn man durchs Internet (oder entsprechende Magazine) stolpert, wird der Typus eines (Hobby-)Fotografen meist an seiner verwendeten Ausrüstung festgemacht. (z.B. "... der ambitionierte Hobbyfotograf verfügt meistens über eine hochwertige Vollformat-Ausrüstung ...")

Meiner Meinung nach völliger Blödsinn: Ich habe schon Fotografen mit einer "Billig-Ausrüstung" erlebt, die phantastische Bilder erstellt haben. Auch das Gegenteil habe ich schon kennengelernt, nämlich Kollegen mit einer extrem teuren Ausrüstung, die nur im Automatikmodus Schnappschüsse fotografierten.

Aber was für ein Typ Fotograf sind Sie?

Der Allesknipser

Allesknipser wollen alle möglichen Momente ihres Lebens in Bildern festhalten. Egal, ob Essen, Party oder Busfahrt - alles verdient, "geknipst" zu werden. Allesknipser haben eigentlich kein besonderes Interesse an der Fotografie. Brennweite, Blende oder ISO interessieren sie nicht, sie wollen einfach schnell und ohne groß nachzudenken Bilder produzieren.

Egal, ob der Allesknipser mit Smartphone, Kompaktkamera oder DSLR unterwegs ist - Hauptsache, das Ding hat einen Automatik-Modus.

Der Urlaubsknipser

Auch der Urlaubsknipser hat eigentlich kein gesteigertes Interesse daran, sich intensiv mit Technik oder Bildgestaltung zu beschäftigen. Ihm ist es wichtig, dass die verwendete Kamera (neben dem Automatikmodus) auch Motivprogramme (z.B. "Kerzenlicht" oder "Abenddämmerung") besitzt.

Beim Urlaubsknipser liegt die Kamera die meiste Zeit des Jahres über unbeachtet im Schrank, aber ein- oder zweimal im Jahr ist seine Zeit gekommen: Dann wandern innerhalb kürzester Zeit tausende von Bilddateien auf Speicherchips oder Festplatten.

Wenn Sie Urlaubsknipser live erleben möchten, fahren Sie im Sommer einmal nach Rüsselsheim oder Heidelberg (oder eine andere beliebige Stadt mit Sehenswürdigkeiten) und achten dort auf asiatische Reisegruppen.

Der Technikfreak

Technikfreaks interessiert es nicht, was sie fotografieren, sondern wie sie es fotografieren. Die aktuelle Technik ist hierbei das Maß aller Dinge.

Der Technikfreak liest alle möglichen Fotomagazine, unzählige Testberichte, ist in zahlreichen Foto-Foren unterwegs und träumt von Objektiven, die er (noch) nicht hat, wahrscheinlich hat er auch schon an dem ein oder anderen Vollformat- oder Festbrennweiten-Kreuzzug teilgenommen.

Gesprächsthemen des Technikfreaks sind meistens Kameratechnik, Objektiv-Neuerscheinungen oder Hersteller-Ankündigungen, mit denen er bevorzugt auf gesellschaftlichen Events seine Zuhörer verwirrt.

Den Technikfreak erkennt man leicht an seiner umfangreichen (und an seinen maximalen Budgetgrenzen ausgerichteten) Fotoausrüstung, die er möglichst vollständig am Mann trägt und einer normalerweise gelangweilten/genervten Begleitperson.

Der Bildgestalter

Für den Bildgestalter spielt die verwendete Technik nur eine sekundäre Rolle - obwohl er normalerweise eine ausgewogene Ausrüstung sein eigen nennt und diese im Schlaf beherrscht. Für ihn steht die Bildgestaltung im Vordergrund. Im Gegensatz zum Technikfreak beschäftigt er sich hauptsächlich mit Bildaufbau, Farbstimmung und Lichtsituation.

Bildgestalter reden über die Fotografie nur, wenn sie darauf angesprochen werden, Diskussionen mit Technikfreaks vermeiden sie.





Egal, zu welcher Gruppe der Hobbyfotografen man zählt, eines eint sie alle: den Spaß daran, Bilder zu machen.